find what you love...


Mittwoch, 14. Juni 2017

Wie ich meinen Weg gefunden habe - Teil III

Ja, ich gebe zu, es gab eine Zeit, in der war ich sehr unzufrieden und hatte keinen blassen Schimmer woher das kam. Ich setzte mich auf mein Sofa und stellte mir ein paar Fragen zu Verhaltensweisen und Gefühlen, welche mir komisch vor kamen.

Warum komme ich morgens nur schwer aus dem Bett?
Zum einen habe ich das Gefühl, ich habe kaum Freizeit für mich und daher gehe ich zu spät ins Bett. Ich bin also unausgeschlafen. Zum anderen, lähmt mich jeden Morgen die Frage, was ich denn bloss anziehen könnte. An zu wenig Kleidung kann es nun wirklich nicht liegen.

Was macht es mir so schwer eine Entscheidung für ein Outfit zu finden?
Der Zeitmangel am Morgen und zu viel Auswahl.

Was kann ich ändern?
Früher ins Bett gehen, am Abend ein Outfit für den nächsten Tag aussuchen, meinen Kleiderschrank durchschauen und was mir nicht mehr gefällt aussortieren.

Was lässt mich derzeit noch unzufrieden sein?
Der Platzmangel und die ständige Aufräumerei in meiner Wohnung. Ich habe das Gefühl mich regiert das Chaos und nicht anders herum. Egal wie oft ich aufräume, nach drei Tagen sieht es wieder genau so aus.



Wer aufräumt ist nur zu faul zum Suchen.
Woran liegt das?
Ein Viertel meines materiellen Hab und Gut hat keinen festen Platz, da es Einzelteile sind bei denen es mir schwer fällt sie einer bestimmten Kategorie zuzuordnen und letzten Endes leidet meine Wohnung unter chronischem Platzmangel. Okay, letzteres war ein Witz. Ich habe wirklich genug Stauraum. Doch ich habe einen Hang zum Jagen und Sammeln. Dies könnte ich dafür noch gebrauchen und jenes für etwas anderes, also bloß nicht wegschmeißen. Außerdem bin ich Bastel-, Deko- und Ausprobierkönigin. Moment mal, wie war das doch gleich: ich habe ja gar keine Zeit? Richtig; und daher liegt der Kram jahrelang in Schränken und wartet darauf verarbeitet zu werden.

Was kann ich also tun?
Entrümpeln!

Wie mache ich das am besten?
Bei den Bastelprojekten versuche ich mir erstmal darüber klar zu werden, was ich wirklich in meiner Freizeit machen oder umsetzen möchte. Im zweiten Schritt priorisiere ich die Projekte und schaue ob ich die Zeit für all das habe. Wenn es zu viel ist, streiche ich die letzten Punkte weg. Das und der Rest wird aussortiert.

Für die Dekoobjekte gehe ich nach meinem Gefühl und überlege welchen Stil ich fortan in meiner Wohnung haben möchte. Da lauten die Fragen: Passt das Objekt zum Stil und gefällt es mir noch? Lautet die Antwort ein oder zwei Mal "Nein", dann weg damit.

Für sonstigen Krimskrams wie Büromaterial, Postkarten, Geschenktüten, Zeitschriften etc. pp. stelle ich mir die Frage, ob ich das wirklich noch brauche oder nutze und wenn ich es noch nutze, dann wann und wie oft. Einmal im Jahr und kann ich mir das auch leihen anstatt es hier rumliegen zu haben?.

So ging ich also durch die ganze Wohnung und es ist wirklich erschreckend welche Masse an aussortieren Gegenständen zusammen kam. Um noch mehr Platz zu sparen und weniger rumstehen zu haben fielen mir noch ein paar Möglichkeiten ein. Ich digitalisierte meine alten Kassetten mit einem speziellen Gerät und meine CDs. Übrigens gibt es auch eine Technik, mit der Videos während des Abspielens über den Rekorder digitalisiert werden können. Für Bücher habe ich mir einen eBook-Reader zugelegt. Statt DVDs nutze ich nun Streaming-Dienste welche über mobile Geräte und Smart-TV nutzbar sind.




Wenn Du Dich fragst, was ich nun mit all dem aussortierten Zeug gemacht habe, dann findest Du in diesem Artikel ein paar Hinweise und Tipps für Dich.

Beim Aussortieren und der Reorganisation haben mir diese Bücher (auch als eBooks erhältlich) geholfen:

Falls Dich meine Erzählung dazu animiert hat Unwohlsein zu hinterfragen oder Dir meine Fragetechnik geholfen hat freue ich mich für Dich und würde Deine Geschichte gern in den Kommentaren oder per eMail lesen. Die folgenden Fragen kannst Du dazu verwenden.

Wie gehst Du vor, wenn Du merkst, dass Du unzufrieden bist?
Hast Du eine bestimmte Technik die sich für Dich bewährt hat?

Du bist nun voll motiviert Ordnung zu schaffen oder hast bereits begonnen? Einfach klasse!

Nach welchen Kriterien sortierst Du aus und wie oft?
Wie sieht Dein Ordnungssystem aus?

Ich freue mich auf Deine Antworten.

Bei einigen Links (in rosa gefasste Wörter) in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Partner-/Affiliate-Links. Diese dienen zum schnellen Auffinden der Produkte und ich werde am Verkauf beteiligt. Die Produkte können selbstverständlich auch anderweitig gekauft werden. Vielen Dank für Deine Unterstützung, falls du diese Links nutzt!

Hier geht es zu Teil I und II.

Keine Kommentare:

Kommentar posten